Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

So prüft und wechselt man das Rasenmäheröl

Bosch VertikutiererEin Ölwechsel kann nicht nur beim Auto eine hilfreiche und notwendige Angelegenheit sein. Wird ein Rasenmäher mit Benzin betrieben, erfordert auch dieser einen regelmäßigen Wechsel. Während der Austausch beim Auto oftmals in einer Schweinerei endet, sofern man sich nicht auskennt, ist das Risiko hierfür beim Rasenmäher deutlich geringer. Doch auch hierfür gibt es einige Tipps, die man beherzigen kann. Daher möchten wir Ihnen nachfolgend schildern, wie Sie ganz einfach und ohne Mühe einen Ölwechsel bei Ihrem Rasenmäher durchführen.

Wie oft Sie einen Ölwechsel durchführen sollten

So prüft und wechselt man das RasenmäherölSelbstverständlich kommt bei vielen die Frage auf, wie oft ein Ölwechsel eigentlich vonnöten ist. Hierfür gibt es unterschiedliche Richtlinien. Sie sollten das Rasenmäheröl wechseln, wenn:

» Mehr Informationen
  • ein neuer Benzin Rasenmäher etwa fünf Stunden gelaufen ist.
  • er 50 Betriebsstunden hinter sich gebracht hat.
  • er ein Jahr lang gebraucht wurde, aber die beiden anderen Kriterien nicht erfüllt wurden.

Ebenso ist es empfehlenswert, regelmäßig den Ölstand zu überprüfen, sofern es widrige Bedingungen gibt. Dazu gehört beispielsweise ein hügeliges oder staubiges Gelände, viel Feuchtigkeit, oder eine hohe Temperatur.

Tipp! Bevor Sie sich nun an den Ölwechsel begeben, ist es wichtig, dass Sie herausfinden, ob Ihr Gerät mit einem Filter arbeitet, oder ohne. Sofern dies der Fall ist, beschaffen Sie sich einen Ersatz. Diesen sollten Sie nämlich während des Ölwechsels zur Hand haben, damit Sie ihn gleich austauschen können.

So prüfen Sie den Ölstand

Gerade während der regelmäßigen Reinigungsarbeiten ist es durchaus zunächst sinnvoll, den Ölstand zu überprüfen. Wichtig hierfür ist, dass der Motor sich bei der Prüfung nicht in einem warmen Zustand befindet. Denn dann fallen die Angaben meist etwas ungenau aus. Gehen Sie zur Prüfung wie folgt vor:

» Mehr Informationen
  • Öffnen Sie den Öl-Einfüllstutzen (wo dieser sich befindet, lässt sich mittels Betriebsanleitung herausfinden).
  • Reinigen Sie das Kurbelgehäuse mit einem sauberen Tuch, um zu vermeiden, dass Schmutz in das Gehäuse vordringt.
  • Einige Rasenmäher besitzen einen Ölmessstab. Diesen müssen Sie zunächst abwischen und das Öl komplett entfernen. Sofern der Rasenmäher keinen Ölmessstab besitzt, dient eine saubere Tuchspitze als Ersatz für den folgenden Schritt.
  • Tauchen Sie den Stab wieder vollständig in die Öffnung ein, bevor Sie ihn anschließend wieder herausziehen. Anhand der aufgebrachten Skala können Sie den Ölstand ablesen und auch die Beschaffenheit des Öls überprüfen. Befindet sich der Füllstand unter der Bezeichnung “Add”, muss es nachgefüllt werden, was Sie jedoch mit dem folgenden Ölwechsel ohnehin erledigen können.

Fachgerechter Ölwechsel – So gehen Sie richtig vor

Ausschlaggebend ist, dass Sie stets die Betriebsanleitung zur Hand haben, um das eine oder andere Bauteil zu finden. Diese befinden sich nämlich nicht immer standardmäßig an der gleichen Stelle der unterschiedlichen Geräte. Stellen Sie außerdem eine große Wanne bereit, die Sie dazu nutzen können, um das Öl aufzufangen. Ferner benötigen Sie einen Steck- oder Inbusschüssel und etwas Zeitungspapier zum unterlegen.

» Mehr Informationen

Die einzelnen Schritte haben wir übersichtlich für Sie in einer Tabelle zusammengefasst:

Schritt Handlung
Schritt 1 Lassen Sie den Motor einige Minuten laufen, damit sich das Öl erwärmt. Dies gewährleistet, dass während des Ablassens auch abgelagerte Teilchen, die sich an die Wände des Ölbehälters gesetzt haben, entfernt werden.
Schritt 2 Schalten Sie nun den Motor aus und ziehen Sie das Kabel ab, welches sich an den Zündkerzen befindet. Somit schaffen Sie die nötige Sicherheit, damit sich der Rasenmäher nicht wieder einschaltet. Anschließend machen Sie sich auf die Suche nach dem Ölablassstopfen. Normalerweise befindet sich dieser unterhalb des Geräts und ist mit einer Ölkanne gekennzeichnet. Ziehen Sie notfalls die Bedienungsanleitung zur Rate.
Schritt 3 Nun sollten Sie die Ölwanne bereitstellen und das Gerät kippen, um anschließend den Stopfen mittels des Steck- oder Inbusschlüssels langsam aufzudrehen. Dann können Sie das Öl in die Wanne ablaufen lassen.
Schritt 4 Nachdem das komplette Öl abgelaufen ist, setzen Sie den Stopfen wieder ein und schrauben ihn fest.
Schritt 5 Wenn Sie ein Gerät besitzen, das mit einem Filter arbeitet, ist nun der Zeitpunkt gekommen, dass Sie diesen austauschen. Den alten Filter entfernen Sie, indem Sie den Ölfilterkörper abdrehen. Dies können Sie mit der Hand und etwas Muskelkraft bewerkstelligen. Anschließend überprüfen Sie sowohl die Dichtfläche als auch das Dichtungsmaterial auf Schmutz. Wenn erforderlich, sollten Sie diese Stellen mit einem sauberen Tuch reinigen. Anschließend wird die Filterdichtung mit neuem Motoröl eingeölt und der neue Filter eingesetzt.
Schritt 6 Zum Abschluss des Ölwechsels müssen Sie jetzt nur noch frisches Öl nachfüllen. Legen Sie die Zeitung aus, stellen Sie das Gerät in Position und schließen Sie danach das Zündkerzenkabel wieder an. Starten Sie den Motor und prüfen Sie, ob es Undichtigkeiten gibt. Diese zeichnen sich in der Regel anhand von Flecken auf dem Zeitungspapier ab.

Hinweis: Wenn der Ölwechsel geglückt ist, können Sie das Gerät wieder wie gewohnt nutzen. Stellen Sie allerdings sicher, dass Sie das Altöl und die gebrauchten Lappen fachgerecht entsorgen.

Welches Öl Sie verwenden sollten

Zwar liegt der Gang zur nächsten Tankstelle nahe, doch sollte man sich beim Austausch des Rasenmäheröls das Richtige besorgen. Wichtig ist, dass das Öl eine Zertifizierung aufweist und keine speziellen Additive enthält.

» Mehr Informationen

Alternativer Ölwechsel mittels Pumpe

Diejenigen, die besonders sauber arbeiten möchten, können als Alternative eine Saugpumpe zur Rate ziehen. Die Vorgehensweise beim Ölwechsel gleicht den oben aufgeführten Schritten, es wird lediglich keine Ölwanne zum Auffangen des Öls genutzt. Stattdessen setzen Sie hierfür die Saugpumpe ein, die das Öl durch einen Schlauch ansaugt und in einen angeschlossenen Behälter pumpt.

» Mehr Informationen

Nachfolgend haben wir einmal sämtliche Vor- und Nachteile dieser Methode für Sie zusammengestellt.

Vor- und Nachteile einer Pumpe

  • saubere Arbeit
  • unkompliziertes Ablassen des Öls möglich
  • schwimmende Teilchen, die auf den Boden des Ölbehälters absinken, werden vielfach nicht mit abgesaugt

Generell empfiehlt sich die Benutzung einer solchen Pumpe, da mittels dieser ebenfalls eine leichtere Entsorgung des Altöls möglich ist. Da sie jedoch die kleinen Teilchen auf dem Boden nicht mit aufnimmt, ist zu überlegen, ob sie wirklich bei jedem Ölwechsel zum Einsatz kommt.

Fazit – Ölwechsel beim Rasenmäher ist nicht schwer

Die Reinigung und Pflege eines Rasenmähers kann seine Lebensdauer maßgeblich beeinflussen. Daher ist ein regelmäßiger Ölwechsel in jedem Fall empfehlenswert. Scheuen Sie sich nicht davor, ihn eigenhändig anzugehen, denn er ist meist mit ein paar Handgriffen erledigt.

» Mehr Informationen

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

[ratings]

Neuen Kommentar verfassen